Nationalpark Wattenmeer - Weltnaturerbe zum Greifen nah

Praktisch vor der Haustüre seines Greetsieler Feriendomizils öffnet sich dem Urlauber der Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer - eine weltweit einmalige Landschaft, die schon seit 1971 unter strengem Naturschutz steht und 1986 zum Nationalpark erklärt wurde.

Naturpark Wattenmeer
Sonnenuntergang im Wattenmeer © meelaner / photocase.de

Die UNESCO hat längst die internationale Bedeutung dieses - nach dem tropischen Regenwald - zweitproduktivsten Ökosystems der Welt erkannt. 1993 erhielt das Wattenmeer den Status eines Biosphärenreservats, 2009 wurden die Bemühungen um den Schutz der Pflanzen- und Tierwelt mit der Anerkennung als Welterbe belohnt.

Was macht den besonderen Reiz dieser Landschaft aus? Zweimal täglich verändern die Gezeiten - Ebbe und Flut - das Bild des Wattenmeers radikal. Wo eben noch meterhoch das Salzwasser stand, werden bei Ebbe Sand, Ton und andere Sedimente sichtbar - das Watt. Pflanzen, die im Salzwasser überleben können, bilden Salzwiesen. Schnecken und Würmer, allen voran der bekannte Wattwurm, sind dem besonderen Lebensraum angepasst und wissen seinen Nährstoffreichtum zu nutzen.

Naturpark Wattenmeer
© Sebastian Baller

Auch wenn 99,5 % der Gesamtfläche von knapp 346.000 Hektar zu den strengsten Schutzzonen des Nationalparks gehören, braucht der Naturfreund nicht auf seine Begegnung mit den mehr als zehntausend Tier- und Pflanzenarten des Wattenmeeres zu verzichten. Auf markierten Wegen oder unter fachkundiger Führung bei einer Wattwanderung kann man Brandgänse, Eiderenten, Säbelschnäbler und Seeschwalben beobachten. Seehunde sonnen sich auf den Sandbänken und lassen sich weder von Ausflugsschiffen noch von den typischen Krabbenkuttern stören. Sie sind nach dem Wattwurm sicher das bekannteste Tier des Wattenmeeres. Die beste Zeit für die Beobachtung ist von Mai bis September, wenn die Jungtiere zur Welt kommen und sich ihre Fettpolster für den Winter anfressen müssen.

Nicht nur das eigentliche Wattenmeer gehört zum Nationalpark. Auch Dünen und feine Sandstrände bieten Naturerlebnis und Erholung pur. Die Touren zum Wattenmeer, zu den Salzwiesen, eine Exkursion zur Vogelbeobachtung oder eine familienfreundliche Kutterfahrt zu den Seehundbänken lassen sich bequem im Nationalparkhaus Greetsiel buchen.